finanzversteher.de
präsentiert von der ING-DiBa

Blog

Zur Startseite

Watson: Von Jeopardy an die Wallstreet

Andre Kauselmann
von Andre Kauselmann
am 5. April 2012
2012-04-05_Watson-Von-Jeopardy-an-die-Börse

Vor etwas mehr als einem Jahr war er noch ein Niemand. Doch die Quiz-Show Jeopardy machte aus ihm einen Star. Watson setzte sich gegen die beiden Jeopardy-Champions Brad Rutter und Ken Jennings durch und erspielte in drei Tagen die Summe von 1.000.000 US-Dollar. Ein Erfolg, der ihm jetzt einen Job an der Wallstreet einbrachte.

Die Banker an der Wallstreet müssen sich wohl ein wenig an ihren neuen Kollegen gewöhnen. Denn Watson ist nicht aus Fleisch und Blut. Watson ist ein Supercomputer von IBM, den die Citi-Group jetzt in ihre Dienste stellt.

Nun sind Computer am weltweit größten Finanzplatz nichts Besonderes. Aber mit Watson zieht ein ganz neuer Begriff in Manhattan ein: die künstliche Intelligenz. Denn Watson zeichnen zwei Besonderheiten aus: Zum einen versteht er die natürliche menschliche Sprache und zum anderen kann er hervorragend mit Massen scheinbar unzusammenhängender Information umgehen.

Und das ist genau das, was die Finanzwelt benötigt. Watsons neuer Job wird es sein, Fragen zu beantworten. Und das auf Grundlage von Unmengen an Daten. Er durchforstet Dokumente, Zeitungsberichte, Pflichtmeldungen und vieles mehr nach Regeln und Mustern. Diese soll er dann beispielsweise zur Beantwortung spezieller Kundenwünsche und zur Analyse nutzen. Auch Informationen aus Social Media Kanälen wie Facebook und Co. werden dabei analysiert.

Der große Vorteil gegenüber seinen Kollegen? Er behält den Überblick. Und das ist in einem Markt wie der Finanzbranche entscheidend. Die kleinste übersehene Information kann über Chance und Risiko – über Gewinn und Verlust – entscheiden.

Eigens für seinen neuen Job drückte Watson sogar die Schulbank. Denn er musste die Finanzsprache lernen, damit er die wichtigen Informationen auch richtig entschlüsseln kann. Und im wahrsten Sinne des Wortes eine Sprache mit seinen neuen Arbeitsgebern spricht.

Entlohnt wird Watson, wie in der Bankenwelt oft üblich, auf Provision. Und dabei werden stattliche Summen erwartet: Bis zu 2,65 Mrd. Dollar Umsatz werden ihm von namhaften Analysten für 2015 prophezeit.

Bild: ©istockphoto.com/fpm

Kommentar schreiben
Ihre Kontaktdaten (erforderlich)